Reform der Verbraucherinsolvenz zum 1.7.2014

Sofern sie sich glaubhaft um den Ausgleich ihrer Verbindlichkeiten bemühen, sollen Schuldner durch eine Verkürzung der Frist für die Restschuldbefreiung früher wieder eine Chance zum Neuanfang erhalten. Je nach dem, in welchem Umfang der Schuldner die Verfahrenskosten und Insolvenzforderungen begleicht, ist eine Verkürzung der Abtretungsfrist auf drei bzw. fünf Jahre möglich. Der Gesetzgeber will dadurch den Insolvenztourismus in andere EU-Staaten verhindern, die zum Teil sehr viel kürzere Fristen für die Restschuldbefreiung vorsehen und deren Entscheidungen auch in Deutschland wirksam sind.

This entry was posted by peter on at and is filed under Allgemein. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.