Verzicht auf altes Vermögensverzeichnis

Nach Oberlandesgericht Schleswig, Beschluss vom 12. Februar 2015- 9 W 143/14, kann ein Gläubiges im Verfahren über die Abgabe der Vermögensauskunft auf die Übersendung des bereits innerhalb der Sperrfrist des § 802 d Abs. 1 ZPO abgegebene Vermögensverzeichnisses verzichten beziehungsweise einen bedingten Zwangsvollstreckungsauftrag dahingehend stellen, dass im Falle eines bereits abgegebenen Vermögensverzeichnisses während der zweijährigen Sperrfrist gemäß § 802 d Abs. 1 S. 1 ZPO der Antrag zurückgenommen wird.

This entry was posted by peter on at and is filed under Allgemein. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.